Bauch- und Regelschmerzen

Nackenschmerzen

Die meisten Erwachsene haben mindestens einmal im Leben mit Nackenschmerzen zu kämpfen. Nicht selten ist nicht nur der Nacken betroffen, sondern auch die Schulterpartien und Arme. Bei schweren Nackenschmerzen kann der Schmerz zusätzlich Kopfschmerzen verursachen. Doch woher kommen Nackenschmerzen und wie kann die Schmerzen lindern?

nackenschmerzen_artikel
Nackenschmerzen sind sehr unbequem und stören im Alltag. Häufig ist nicht nur der Nacken betroffen, sondern auch die Schulterpartien oder die Arme.

Die Ursachen für Nackenschmerzen

Die Ursache für Nackenschmerzen können vielfältig sein. In den seltensten Fällen handelt es sich um eine akute Erkrankung. Die Probleme liegen meistens in der Halswirbelsäule, den Schultern oder im Brustkorb. Hier treten Überlastungsprobleme der lokalen Muskulatur auf. Diese treten in der Regel durch eine Fehlhaltung ein. Grund für eine solche Fehlhaltung können u.a. lange Bildschirmarbeiten einhergehend mit einer zu schwachen Halsmuskulatur sein.

  • Fehlhaltung: Lange und einseitige Tätigkeiten, wie langes Sitzen am Arbeitsplatz oder Rennradfahrer, können eine Überbelastung der Halswirbelsäule hervorrufen. Grund dafür ist dabei oft ein ungünstige Haltung, so dass die Muskeln dauerhaft beansprucht werden. Dies führt zu einer Überbelastung im Schulter- und Nackenbereich, die in Nackenschmerzen resultieren.
  • Seelische Anspannungen: Stress in der Arbeit, in der Familie oder im Hobby, Angst oder Beziehungsprobleme sind nicht zu unterschätzen. Psychische Probleme strahlen auf den Körper ab und können Muskelverspannungen hervorrufen.
  • Zugluft: Kalte Zugluft lässt die Muskulatur verkrampfen. Muskelverspannungen und Nackenschmerzen sind die Folge. Oft kann dies im Schlaf passieren, wenn bei offenem Fenster geschlafen wird.
  • Verletzungen: Verletzungen wie ein Schleudertrauma können zu Muskelverspannungen und Muskelzerrungen führen. 
  • Chronischer körperlicher Verschleiß: Mit fortschreitendem Alter können Nackenschmerzen als chronischer Verschleißprozess auftreten. Arthrose, Bandscheibenvorfälle oder Sondylose können hierfür der Grund sein.

Neben diesen Ursachen gibt es noch zahlreiche weitere Ursachen für Nackenschmerzen. Bitte sehen Sie diese Liste nicht als vollständig an. Hören Sie auf auf Ihren Körper und hinterfragen Sie sich selbst, woher die Nackenschmerzen kommen können. Bei Unwissenheit empfehlen wir den Besuch eines Experten.

 

Symptome bei Nackenschmerzen

Wir möchten hier nur auf die meist verbreitetste Art der Nackenschmerzen eingehen. Folgende Symptome treten vor allem bei der Fehlhaltung, seelischer Anspannung oder der Zugluft auf. Sollten folgende Symptome nicht auf Sie zutreffen, suchen Sie bitte ein Arzt. 

  • chronische, dumpf ziehende Schmerzen im Nacken
  • verhärtete Nackenmuskulatur
  • druckempfindlichen Knötchen im Nacken- und Schulterbereich
  • Schwindel
  • Übelkeit
  • Sehstörungen

Behandlung von Nackenschmerzen

In den meisten Fällen von Nackenschmerzen ist eine falsche Körperhaltung der Grund dafür. Durch Stress, ein ergonomisch nicht optimaler Arbeitsplatz oder Zugluft können Muskelverspannungen im Nackenbereich hervorgerufen werden. 

  • Stress vermeiden: Vermeiden Sie Stress am Arbeitsplatz. Entspannen Sie sich zwischendurch mit Atem- oder Dehnübungen. Gehen Sie in der Mittagspause spazieren. Gönnen Sie sich Zeit für sich und entlasten Sie den Körper.
  • Zugluft vermeiden: Sollten Sie an einem Fenster arbeiten und Zugluft ausgesetzt sein, so lüften Sie immer stoßweise. Vermeiden Sie in der Zeit, der Zugluft ausgesetzt zu sein. Holen Sie sich einen Kaffee oder führen Sie ein Gespräch mit einem Kollegen. Ein leichtes Tuch oder Schal kann den Hals zusätzlich schützen.
  • Körper stärken: Laufen, Wandern, Yoga oder Schwimmen stärken ihren Körper und den Rücken. Neben der verstärkten Muskulatur hilft ein Ausgleichssport zudem gegen Stress.
  • Massage: Schulter- und Nackenverspannungen können durch vorsichtige Massagen verbessert werden.
  • Hals warmhalten: Wärmeanwendungen mit Wärmflaschen, Kissen oder Wärmepflaster sind eine einfache Möglichkeit, zu versuchen, die Schmerzen zu lindern. Wärmepflaster haben den Vorteil, dass diese über Stunden den Nacken warm halten. 

Wärmepflaster zur Bekämpfung von Nackenschmerzen

Wärme ist ein einfaches Rezept, das bei Verspannungen der Schulter- und Nackenmuskulatur effektiv wirkt. Mit Wärmflaschen, Heizkissen oder einem Gang in die Sauna tun Sie Ihrem Nacken Gutes.

Praktischer für den Alltag sind unsere Wärmepflaster, die Sie bei der Arbeit oder in ihrer Freizeit,dezent unter Ihrer Kleidung tragen können. Sie spenden lang anhaltend Wärme und können Hilfe dabei sein, die Schmerzen zu lindern.

Körper-Wärmepad

Die Körper-Wärmepads eignen sich für die punktuelle Anwendung im Nacken- und Schulterbereich. Mit der Größe 13x10cm können spezifische Körperregionen gezielt gewärmt werden.

Nacken Wärmepad

Die Nacken-Wärmepads eigen sich für die Erwärmung größerer Regionen im Nacken- und Schulterbereich. Mit einer Größe von 29x9cm können größere Körperregionen erwärmt werden